Neuemissionen (IPOs)

Entschließen sich Unternehmen, erstmals mit ihren Aktien an die Börse zu gehen, dann nennt man dies eine Neuemission – auch als IPO (initial public offering) bezeichnet. In der sogenannten Bookbuilding Phase können Anleger während einer Zeichnungsfrist und innerhalb einer vorgegebenen Preisspanne auf den Kauf einer Aktie bieten. Nach Ablauf der Bookbuilding Phase wird der tatsächliche Emissionskurs festgelegt und entschieden, welche Bieter zu welchem Preis eine Aktie erhalten.

Haben Sie sich für eine Zeichnung entschieden? Dann faxen oder mailen Sie
uns das ausgefüllte Orderformular zu, das wir Ihnen hier noch einmal verlinkt haben.



Interessant für

Anleger, die Börsenerfahrung haben und eine Chance auf rasche Kursgewinne im Anschluss an den Börsengang sehen.

Vorteile von IPOs

  • Börsengänge für Unternehmen stellen für Investoren auch immer eine Chance auf neue, interessante Anlagemöglichkeiten dar. Je nachdem, wie sich die Booking Phase entwicklet, sind hohe Renditen möglich.
  • Börsengänge sind oftmals mit einer guten wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens und der Wirtschaft verbunden.
  • Der Emissionskurs, also der erste Kurs bei Herausgabe der Aktien, liegt oftmals höher als der ursprünglich bewertete Währungsbetrag.

Nachteile von IPOs

  • Der Emissionskurs kann nach unten von der Unternehmensbewertung abweichen.
  • Es ist nicht garantiert, dass nach einem Zeichnungsgebot auch tatsächlich ein Aktienkauf erfolgt. Dies entscheidet sich nach der Booking Phase.
  • Der Investor muss sich ein Bild vom Unternehmen machen und entscheiden, ob die dargestellten Stärken des Unternehmens tatsächlich überzeugen oder lediglich zu einem starken Emissionskurs führen sollen.